LOADING

Type to search

5 Bücher, die als Serie verfilmt wurden

Wir alle lesen gerne und die meisten schauen auch gerne mal Serien. Ich sehe mir Serien viel lieber an als Filme. Bei einer Serie kann ich über einen längeren Zeitraum mitfiebern und die Handlung, sowie die Protagonisten sind detaillierter ausgearbeitet. Eben genau wie bei Büchern. Und manchmal wird aus Büchern auch eine Serie, wie zum Beispiel bei der beliebten Serie Game of Thrones, die auf den Büchern von George R.R. Martin basiert. Aber es gibt noch ein paar andere auf Büchern basierende Serien, die ich sehr gerne mag und die ich dir vorstellen möchte.

Alias Grace

Die Serie Alias Grace basiert auf dem gleichnamigen Buch von Margaret Atwood. Ich habe zuerst das Buch gelesen und es hat mich total überrascht. Darin geht es um Grace, die Ende des 18.Jahrhunderts mit 16 Jahren wegen Mordes ins Gefängnis kommt. Ihr Fall erregt Aufsehen, weil sie noch so jung ist und dazu eine Frau. Für einige ist es schwer vorstellbar, dass sie zu so einem Verbrechen fähig wäre. Die Leserinnen und Leser sind selbst geneigt, Vermutungen über Schuld und Unschuld von Grace anzustellen und Margaret Atwood spielt mit verschiedenen psychologischen Elementen, die immer wieder Zweifel aufkommen lassen. Interessanterweise beruht der Roman auf einer wahren Begebenheit. Als Serie ist Alias Grace seit 2017 auf Netflix verfügbar. Es gibt eine Staffel mit acht Folgen und die Serie ist wirklich gut umgesetzt. Es lohnt sich auf jeden Fall, sie zu schauen.

Sherlock

Sherlock Holmes ist einer der am häufigsten adaptierten Protagonisten. Auch wenn sicher nicht jeder – mich eingeschlossen – die Bücher gelesen hat, so ist der Charakter Sherlock Holmes mit seinen intellektuellen Fähigkeiten und seiner analytischen Arbeitsweise doch allen bekannt. Eine besonders gut gelungene Adaption ist Sherlock von BBC mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman. Mittlerweile gibt es vier Staffeln mit insgesamt 13 Epsioden und die Serie gehört definitiv zu meinen Lieblingen. Sherlock ist extrem zynisch und seine meistens wenig sozialen Handlungweisen sorgen für grandiose Komik.

„Anderson, nicht laut reden! Sie senken den IQ der ganzen Straße!“

Sherlock ist definitiv ein Must-watch, allein schon wegen Benedict Cumberbatch .

Legend of the Seeker

Bei Legend of the Seeker war ich ganz überrascht, dass es eine Romanvorlage gibt. Die US-amerikanische Serie basiert auf den Büchern von Terry Goodkind aus der Reihe Das Schwert der Wahrheit. Die Serie lief zwischen 2008 und 2010 und hat zwei Staffeln mit 44 Folgen. Es ist eine Fantasyserie, in der der Bauer Richard Cypher die Welt vor dem Bösen retten muss und es mutet ein bisschen mittelalterlich an. Ich finde es erinnert ein wenig an die Serie Merlin. Die Bücher kenne ich gar nicht, aber die Welt von Legend of the Seeker ist sehr interessant und ich kann mir gut vorstellen, dass die Bücher, die schon 1994 erschienen sind, lesenwert sind.

The Paradise – Haus der Träume

The Paradise ist die perfekte Serie für alle Downton Abbey Fans. Es geht um eine junge Frau, die in den 1870ern anfängt, in einem Kaufhaus zu arbeiten. Das Paradise ist eines der ersten Kaufhäuser der Welt und es ist überhaupt nicht vergleichbar mit Kaufhäusern heutzutage. Das Konzept hat etwas sehr exklusives und es ist schon fast skandalös, dass man in einem Gebäude sowohl Geschirr als auch Unterwäsche kaufen kann. In jeder Folge der Serie gibt es eine neue Herausforderung in dem Kaufhaus, doch für die junge Denise Lovett läuft es eigentlich sehr gut. In dem Kaufhaus herrschen allerdings strikte Hierarchien und sie macht sich nicht gerade beliebt, insbesondere dann nicht, wenn der Chef mit ihr flirtet. Die Buchvorlage ist eher etwas frei interpretiert. Es orientiert sich am Roman Emile Zolas Das Paradies der Damen, das eigentlich in Paris spielt, aber für die Serie nach England verlegt wurde.

Tote Mädchen lügen nicht

Zuletzt darf natürlich auch diese Serie nicht fehlen. Tote Mädchen lügen nicht war sehr kontrovers rezipiert. Ich habe die erste Staffel gesehen und finde sie sehr gut. Das Thema Suizid unter Jugendlichen ist wichtig und ich denke, dass eine Serie Aufmerksamkeit darauf lenken kann. Es geht darin um Hannah Baker, die Selbstmord begangen hat und in 13 Audiokassetten erklärt wie es dazu kommen konnte. Die Sendung ist sehr spannend und hat jetzt auch noch eine zweite Staffel auf Netflix bekommen. Das Buch zur Serie ist von Jay Asher und erschien in 2009 unter dem gleichen Titel, wie später die Serie.

Hast du noch andere Bücher gelesen, die als Serie verfilmt wurden? Kennst du die Serien oder die Bücher, die ich hier vorgestellt habe?

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
%d Bloggern gefällt das: