Der Juni hatte für mich ein ganz besonderes Ereignis parat: Ich habe eine Lesung mit Joey Goebel besucht. Der amerikanische Autor, der vor allem mit seinem Roman Vincent berühmt wurde, hat im Literaturhaus Frankfurt gelesen und ich wollte mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen, auch wenn ich bisher noch kein Buch von ihm gelesen habe.

Die amerikanische Kleinstadt kommt nach Frankfurt

Bei Vincent bin ich mittlerweile etwas weiter als in der Hälfte, aber bei der Lesung ging es ohnehin um Goebels neuestes Werk Irgendwann wird es gut. Dieses neue Buch ist eine Sammlung an Kurzgeschichten, die alle an einem Ort spielen: In Moberly, Kentucky. Auch wenn der Ort fiktiv ist, so finden sich vermutlich einige Parallelen zu Goebels Heimatstadt Henderson. Auf die Frage wie viel er von realen Personen aus seiner Heimat in das Buch gesteckt hat, antwortet er: „I still have to live there, so the answer is ’none'“, mit einem Augenzwinkern. Vor allem aber, habe er viel von sich selbst in die Geschichten getan.

Aber was bedeutet das? Wie ist Joey Goebel? Auf mich wirkte er vor allem sehr sympathisch. Schon beim Reinkommen, hat er freundlich in jede Richtung gewinkt. Seine Antworten auf die Fragen waren humorvoll, aber auch aussagekräftig. Man spürt, dass man es mit einer intelligenten, selbstreflektierten Person zu tun hat.

„I am a nerd. I have been all my life. I was a nerd before it was cool to be a nerd. I was a nerd before it became a commodity.

Joey Goebel als Einleitung zur Geschichte „The morality of nerds“

Vor allem aber wirkt Joey Goebel wie ein absoluter „Normalo“ und damit ist er uns Lesern besonders nah. Gleich zu Beginn sagt er: „This is a sort of gathering that wouldn’t happen for me back home“. Damit bezieht er sich darauf, dass er in seiner Heimat den USA deutlich weniger erfolgreich ist, wie in Deutschland. Im Diogenes-Verlag ist man ein großer Goebel-Fan und das zurecht. In den USA arbeitet er ganz unspektakulär als Lehrer und diese Bodenständigkeit ist Teil seines sympathischen Gesamtbilds.

Joey Goebel – sympathisch in aller Bescheidenheit

Wie er da auf dem Podium sitzt und sich bei allen bedankt, wirkt er ehrlich dankbar für die positive Aufmerksamkeit, die wir ihm widmen. Gleichzeitig werde ich aber das Gefühl nicht los, dass er eigentlich viel lieber im Publikum außerhalb der ganzen Aufmerksamkeit sitzen würde. Er liest ein paar Stellen aus Irgendwann wird es gut und dann liest Stéphane Bittoun Auszüge aus der deutschen Übersetzung. Dazwischen beantwortet Goebel immer wieder Fragen des Journalisten Friedtjof Küchemann.

Was aus den englischen und deutschen Textstellen hervorgeht, ist die Komik und Ironie, mit der Goebel schreibt. An einer Stelle bricht Bittoun, der absolut fantastisch gelesen hat, in Gelächter aus und auch im Publikum wird herzlich gelacht. Obwohl Goebel kein Deutsch versteht, weiß er genau, an welcher Stelle wir gerade sind und entschuldigt sich für seine bissige Schreibweise. Aber das ist gar nicht nötig. Wir alle können ein bisschen mehr zynische Satire in unserem Leben vertragen finde ich.

Politische Vorsehung

Auch angesichts der aktuellen politischen Verhältnisse in der Welt. Auf eine Frage zur aktuellen politischen Situation in den USA antwortet Goebel: „We were having such a nice evening, do you really wanna talk about that man?“ Interessanterweise hat Goebel schon 2008 seinen Roman Heartland geschrieben, in dem er ein Szenario skizziert, in dem die Bevölkerung niedrigen sozialen Standes durch die reiche Upper-Class mobilisert und für politisch deren Zwecke ausgenutzt wird. Eine Art Prophezeiung dessen, was für die Amerikaner in Donald Trump (Zitat Goebel: „He who cannot be named“) Jahre später bittere Realität geworden ist.

Ingesamt war es ein wundervoller Abend. Ich habe mir dann natürlich noch Vincent signieren lassen und Joey Goebel hat sogar mit jedem ein paar freundliche Worte gewechselt. Nach Vincent werden bei mir auf jeden Fall noch weitere Goebel-Bücher folgen! Ich hoffe auch, dass er noch ein bisschen weiter schreiben wird, sodass er uns mit noch mehr Büchern begeistern kann.

Habt ihr schon Bücher von Joey Goebel gelesen?


Wenn ihr euch die Lesung selbst anschauen möchtet, dann könnt ihr das übringens bei Youtube oder Lovelybooks tun:

Write A Comment

%d Bloggern gefällt das: